Energiesparen durch Sanierungen – Welche Möglichkeiten gibt es?



Werbung
Werbung

In diesen Tagen sind Menschen mehr denn je darauf bedacht, die eigenen vier Wände energiesparend zu gestalten. In der Praxis bieten sich Sanierungen veralteter Strukturen an, um dieses Ziel schnell zu erreichen. Doch welche Maßnahmen lohnen sich wirklich und worauf ist bei ihrer Durchführung in jedem Fall zu achten?

Veraltete Fenster ersetzen

Ein großer Schwachpunkt älterer Häuser sind die in die Jahre gekommenen Fenster. In vergangenen Jahrzehnten wurden diese Bauteile oft nur sehr mangelhaft isoliert, da entsprechende Verfahren nur gegen einen hohen Aufpreis zu haben waren. Mit den steigenden Energiepreisen der vergangenen Jahre wuchs nun auf vielen Seiten der Anspruch, schonender unterwegs zu sein und die Fenster deshalb besser zu isolieren.

In der Praxis gibt es einige Hersteller, die es verstehen, besonders schonende Elemente herzustellen. Beim Energie sparen mit Energeto 8000ED bietet sich die Möglichkeit, auf eine dreifache Verglasung zu setzen. Die zwischen den Schichten befindliche Luft verbessert so den Erhalt der Wärme im Inneren des Hauses. So ist der Austausch der Fenster eine Möglichkeit, um durch niedrige laufende Kosten auf lange Sicht zu sparen.

Das Heizsystem austauschen

Als Rohstoffe für Heizungen noch günstig verfügbar waren, achteten die meisten Verbraucher nicht darauf, welchen Verbrauch ein bestimmtes Heizsystem hatte. Vielmehr war es das Ziel, einen günstigen Einbau in Anspruch zu nehmen, der den eigenen Ansprüchen gerecht wurde. Die heutigen Systeme sind natürlich dazu in der Lage, eine bessere Effizienz an den Tag zu legen. So ist dafür gesorgt, dass weniger Energie ausreicht, um die gewünschte Temperatur im Gebäude zu erhalten.

Hinzu kommt die Tatsache, dass ein Heizungssystem ohnehin im Laufe von etwa zwei bis drei Jahrzehnten ausgetauscht werden muss. Wer sich dazu entschließt, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, der besitzt in der Folge die Möglichkeit, die Kosten auf ein angemessenes Niveau zu reduzieren und sogleich neuen ökologischen Ansprüchen gerecht zu werden, die in der Vergangenheit womöglich kaum beachtet wurden.

Die Isolierung verbessern

Die Isolierung und Dämmung des Hauses zählt ebenfalls zu den Kernpunkten, die sich stets auf der Liste der Aufarbeitung befinden sollten. Während eine Isolierung der Außenwände womöglich größere bauliche Eingriffe nach sich zieht, lässt sich zum Beispiel die Dämmung der Kellerdecke bereits mit sehr einfachen Mitteln in die Tat umsetzen. Dies liegt daran, dass das Dämmmaterial direkt an der Kellerdecke angebracht werden kann, ohne dafür darunter liegende Schichten ablösen zu müssen.

Doch der Energieverlust eines jeden Hauses ist individuell. Schließlich hängt er nicht nur mit der Bauform, sondern auch mit dem aktuellen Zustand des Gebäudes sehr eng zusammen. Wer die Isolierung ganz gezielt verbessern möchte und sich dabei das Ziel setzt, das beste Verhältnis von Preis und Leistung in Anspruch zu nehmen, wird in einer fachlichen Beratung die ideale Unterstützung finden. Dort wird zum Beispiel mithilfe von Wärmebildern dafür gesorgt, dass große Zentren des Energieverlusts schnell ausgemacht werden können. Von nun an ist es möglich, die ersten Gegenmaßnahmen zu überdenken und ihre Installation vorzunehmen.

Eine lohnende Investition

Alles in allem bleibt beim Verweis auf die steigenden Energiekosten nur der Schluss übrig, dass viel mehr Verbraucher auf die Chancen dieser Tage achten sollten. Tatsächlich lässt sich genau berechnen, ab welchem Zeitpunkt der eigentliche Nutzen die Kosten übersteigt und die Investition ganz und gar rechtfertigt ist. Aus ökologischen Gesichtspunkten ist sie dies allemal, was sich bereits bei einem kurzen Blick auf die Bilanz zeigt.